Über uns


Seit Kindertagen gehören Pferde, Hunde und Katzen zu meinem Leben und seit 1966 sind die Setter fester Bestandteil unserer Familie.

 

Mit den roten Settern begann alles mit unserer Brenda, einer Tochter von Hartsbourne Steven und Julienne von Bergstücken, aus dem Zwinger „Atti’s“ von Oskar Walter in Berlin. Brenda war eine sehr charaktervolle Irin, die ein reiner Familienhund blieb und uns über 12 Jahre treu begleitete. Mein erster „eigener Hund“ war Atti’s Carol, gew.1969, Tochter von Brendower Bingo (Imp. England) und Julienne von Bergstücken. Mit Carol besuchte ich erste Ausstellungen im In- und Ausland und war mit ihr auch schon recht erfolgreich (s. Foto, Winner 1971, Amsterdam, Richter: Mr. van Schruppen).

 

Vor allem aber lernte ich und fragte die kynologischen Fachleute über Blutlinien, Zucht und Rasseprobleme, besuchte die zu dieser Zeit bedeutendsten Irish Red Setter Züchter und Zwinger, reiste jedes Jahr zur Crufts damals noch in London, besuchte u.a. in England Mr. James/Wendover Kennel, Ms.Sybill Lennox/ Brackenfield/Hartsbourne Kennel, Janice Roberts/Cornevon Kennel, in den Niederlanden Wim van Gemert/Kennel van Wolmerum, Ms. van de Sijde/ (Goldwyn’s Kennel), Ms. W. Verlaan/Duynkerke/van de Westerhuy Kennel, Piet Roks/Kennel of the Hunters Home, in Belgien Piet Jacobs/Lowfield Kennel.

In Deutschland u.a. Ingeborg Holthaus/Zwinger „vom Oelken“, Ingeborg Will/ Zwinger „Aristokrat“, Emil Schrader/Zwinger „von Bergstücken“. Den Zwinger „Atti’s" von Herrn Walter durfte ich von seinem B-Wurf bis zum W-Wurf begleiten und konnte bereits Züchters Freud und Züchters Leid miterleben.

 

Ich hatte das große Glück, in sehr jungen Jahren „die Großen“ der Setterzucht kennen zu lernen und befragen zu können. Ihnen allen habe ich sehr viel von meinem Verständnis der Rasse und dem Wissen über „die Roten“ zu verdanken.  Seit 1972 bin ich Mitglied im Verein für Pointer und Setter e.V. Mein Irish Red Setter Zwinger “O’Malley’s“(VDH) wurde 1972 gegründet und national geschützt, noch unter meinem Mädchennamen Katrin Schimmler.

Der Zwingername “O’Malley“ beruht auf dem Namen eines berühmten Springpferds des Engländers Harvey Smith und war auch der Name des lustigen Straßenkaters in Walt Disney’s „Aristocats“. Somit verbanden sich in diesem Namen für mich meine „großen vierbeinigen Lieben“.

 

Die jagdliche Ausbildung unserer Hunde stellte uns West-Berliner vor große Probleme. Wir fuhren zu den Suchen nach Westfalen und bestaunten das Können der Hunde, die die Chance hatten an Wild zu kommen und ganz anders vorbereitet zu werden als unsere Hunde.

In meinem Zwinger fielen zwischen 1972 und 1978 vier Irish Red Setter Würfe:

O’Malley’s A-Wurf, gew. 09.12.1972, nach Fenfield Faust (Imp. England) und Atti’s Carol (s. Foto, O'Malley's A-Wurf, Dez. 1972).  Aus diesem Wurf wurde O’Malley’s Anouk meine erfolgreichste Hündin (s. Foto, CACIB Osnabrück 1976, O'Malley's Anouk, R: Lilly Ahnert). Anouk erhielt in Dortmund bei Frau Ahnert den Titel „Bundessiegerin 1976“.

Links: Bundesjugendsiegerin1976 O’Malley’s Beverly (Besitzer: M. Bob)

Rechts: ihre Mutter: Bundessiegerin 1976 O’Malley’s Anouk (Besitzerin: Züchterin)

Weltsieger Fenfield Faust 1976
Weltsieger Fenfield Faust 1976

1976 wurde mein Rüde Fenfield Faust auf der Weltausstellung in Innsbruck „Weltsieger“ unter dem Schwedischen Richter Herrn Svedrup. Ein ganz großer Tag, den ich niemals vergessen werde! Aus meinem B-Wurf (1974) aus meiner O’Malley’s Anouk möchte ich "O’Malley’s Beverly“ nennen: Sie erhielt 1976 den Titel „Bundesjugendsiegerin“’ (Richterin:Lilly Ahnert). 1976 folgte der C-Wurf nach WS Fenfield Faust und Cornevon Delilah und 1978 fiel der D-Wurf nach Cornevon Celt und O’Malley’s Anouk.

 

Mit den Besitzern der Hunde aus meinen Würfen verband mich in vielen Fällen eine jahrlange Freundschaft, die z.T. bis zum heutigen Tag reicht.

 

In den darauf folgenden Jahren folgten Ausbildung (Studium der Veterinärmedizin), Familiengründung, nun als Katrin Schmidt, die Geburt unseres Sohns Gunnar, Promotion und Ausübung des tierärztlichen Berufs. Familie und Beruf gingen in dieser Lebensphase vor. Meine kynologischen Ambitionen mussten so über 10 Jahre im Hintergrund bleiben. Begleitet haben mich in dieser Zeit aber immer “die Roten“.

 

Von 1988 bis 2012 war ich als Regionalzuchtwartin –zunächst- der Landesgruppe (LG) Berlin, sowie seit Zusammenlegung der LG (2005), der LG Berlin,Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern im Verein für Pointer und Setter e.V. tätig.

 

Mit meinem norwegischen Lebensgefährten lernte ich die faszinierende Natur und die Jagd in Skandinavien kennen und so entschloss ich mich noch das „grüne Abitur“, die Jägerprüfung, abzulegen. 2002 war es geschafft und so konnte ich auch aktiv auf Elch- und Schneehuhnjagd sein.


Bei der intensiven Beschäftigung mit den Englischen und Irischen Vorstehhunden - bei der Ausbildung zur Spezial-Zuchtrichterin- habe ich meine große Liebe zu den „Bunten“, den English Settern, entdeckt.

 

Seit 2003 lebe ich nun umgeben von Feld, Wald und Wasser 40 km vor den Toren Berlins im Südwesten Brandenburgs, in Kloster Lehnin, mit nunmehr vier English Setter Ladies, die mich ganz schön auf Trab halten. Wir genießen täglich die Möglichkeiten, die wir hier mit unseren Vierbeinern in Feld, Wald und Flur haben.

 

Meinen Zwingernamen habe ich als “New O’Malley’s“.. jetzt auch international (FCI) schützen lassen und gleichzeitig auf die Zucht der English Setter erweitert.